Energiesparen

Durch Energiesparen kann man sehr viel Geld einsparen

Mit einem Ölpreis, der im Jahr 2008 die 150 US$ erreicht hat, und aktuell zwischen 100 und 110 US$ liegt, zeigt sich deutlich, dass Energiesparen nicht nur ökologisch erwünscht ist (um z.B. Kohlendioxid Emissionen zu reduzieren), sondern auch ökonomisch vernünftig ist.

Energie sparen kann jeder. Damit sparen Sie viel Geld und schonen auch die Umwelt. Unsere Energiespartipps informieren Sie darüber, wie Sie im Haushalt und im Büro Energie sparen können. So finden Sie hier komprimiert Energiespartipps, aus verschiedenen Quellen, wie Energieversorger, Stiftung Warentest, Bundesumweltministerium u.a..


Heizung + Klima

Heizen: Halten Sie die Türen beheizter Räume geschlossen. Die ideale Temperatur für häufig genutzte Wohnräume liegt bei 18 bis 21 °C, die optimale Schlafzimmertemperatur bei 16 °C. Im Bad darf es morgens etwas wärmer sein, dafür können Sie die Temperatur tagsüber absenken. Senken Sie nachts und bei Abwesenheit die Raumtemperatur ab. Jedes Grad weniger spart ca. 5 % an Heizkosten.

Stoßlüften: Verzichten Sie im Winter auf dauerhaftes Kipplüften. Lüften Sie lieber kurz und kräftig durch. Schließen Sie undichte Stellen an Fensterrahmen und Türunterkanten.

Freie Heizkörper: Möbel und Gardinen vor Heizkörpern behindern die Wärmeabgabe an die Raumluft. Entlüften Sie die Heizkörper regelmäßig. Sie sollten möglichst frei hängen können, damit die Luft besser zirkulieren kann. Bei Verkleidungen sollte auf großzügige Lüftungsschlitze geachtet werden.

Luft kostet: Blubberts bei Ihnen? Dann ist Luft in der Heizung. Mit einem speziellen Schlüssel, den Sie in jedem Baumarkt für ein paar Cent erwerben können, sollten Sie die Heizkörper zweimal im Jahr entlüften. Einmal vor und einmal nach der Heizperiode. Die Luft im Heizkörper sorgt dafür, dass das Warmwasser nicht optimal an die Außenluft abgegeben werden kann.


Strom Sparen

Haushaltsgeräte: Kühlschrank, Gefriertruhe, Waschmaschine und Wäschetrockner verbrauchen besonders viel Strom. Kaufen Sie moderne, effiziente Geräte der Energieklasse A, A+ oder A++.

A-Klasse: Das EU-Label zeigt an, welche Geräte Strom und Wasser sparen. Die auf dem Label angegebenen Werte sind allerdings Theorie: Sie gelten für bestimmte Normprogramme unter günstigen Bedingungen. Setzen Sie Ihre Elektrogeräte deshalb sparsam ein.

Richtig kühlen: Kühl- und Gefriergeräte haben einen hohen Energiebedarf und laufen rund um die Uhr. Mehr als ein Fünftel der Stromkosten gehen auf ihr Konto! Stellen Sie Kühlschrank und Gefriertruhe nicht direkt neben Heizung oder Herd. Auch direkte Sonneneinstrahlung erhöht den Stromverbrauch. Halten Sie die Lüftungsgitter staubfrei und offen. Lagern Sie Ihre Lebensmittel im Kühlschrank bei +5 bis +7 Grad Celsius, im Gefriergerät bei minus 18 Grad. Drücken Sie den Superfrost-Schalter nur zum Einfrieren größerer Mengen. Lagern Sie keine warmen Speisen ein. Öffnen Sie die Tür immer nur kurz. Tauen Sie die Geräte regelmäßig ab. Moderne Kühlschränke machen das automatisch.

Reinigen Sie von Zeit zu Zeit die Lüftungsschlitze in der Frontblende und die Lamellen auf der Geräterückseite. Halten Sie die Türdichtungen sauber, damit sie optimal schließen. Alte, schlecht schließende Kühlschränke gehören zu den schlimmsten Stromzehrern!

Wenn Sie länger nicht zu Hause sind, stellen Sie das Kühlgerät ab und lassen Sie die Tür offen stehen.

Richtig kochen: Kochen Sie Gemüse mit wenig Wasser. Verwenden Sie jeweils den kleinstmöglichen Topf und die dazu passende Kochplatte. Schließen Sie den Topf mit einem passenden Deckel. Schalten Sie den Elektroherd möglichst früh herunter. Nutzen Sie die Restwärme aus. Das spart Energie.

Richtig waschen: Trennen Sie Ihre Wäsche nach Farbe, Material und Verschmutzung. Stimmen Sie nun Waschprogramm und Waschmittel optimal auf die Wäsche ab. Waschen Sie bei möglichst niedrigen Temperaturen. Meist reichen 40 Grad, bei weißer Wäsche 60 Grad. Behandeln Sie hartnäckige Flecken vorher mit Gallseife oder Fleckenmittel. Nutzen Sie die Kapazität Ihrer Waschmaschine. Beispiel: 5 Kilo bei Buntwäsche, 1,5 Kilo bei Feinwäsche.

Richtig trocknen: Trocknen Sie Ihre Wäsche auf der Leine oder auf einem Wäscheständer. Wäschetrockner verbrauchen sehr viel Energie. Wenn Sie auf den Trockner nicht verzichten wollen, schleudern Sie die Wäsche vorher bei mindestens 1 200 Umdrehungen pro Minute. Das reduziert die Trockenzeit und spart Energie.

Richtig spülen: Starten Sie den Geschirrspüler nur voll beladen. Nutzen Sie Spar- oder Kurzprogramme für leicht verschmutztes Geschirr. Wischen Sie Speisereste ab – nicht abspülen. 60 Zentimeter breite Geschirrspüler arbeiten meist wirtschaftlicher als schmale 45er Modelle.

Richtig abschalten: Fernseher, Stereoanlage und Computer verbrauchen auch im Bereitschaftsmodus (Stand-by) noch Strom. Kosten für einen 4-Personen-Haushalt: bis zu 70 Euro im Jahr. Trennen Sie die Geräte nach dem Gebrauch vom Netz. Ziehen Sie den Netzstecker oder verwenden Sie eine Steckerleiste mit Schalter. Abschalten am Gerät reicht meist nicht aus.

Richtig beleuchten: Setzen Sie Energiesparlampen statt Glühlampen ein. Energiesparlampen halten länger und verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>